Chlausabend 2019: Vorträge von Ivan Cucchi und Xaver Schmid

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

Ivan Cucchi wertete die Fundlisten unserer wöchentlichen Bestimmungsabende der Jahre 2014-2019 aus und präsentierte eine Rangliste nach Häufigkeit der gefundenen Pilze.

In der genannten Zeitspanne wurden in unserem Verein insgesamt 808 verschiedene Arten bestimmt.

Unter den “Top-Kandidaten” fanden sich u.a. folgende Pilzarten:

  • Schmetterlingstramete (Trametes versicolor)
  • Braune Borstentramete (Coriolopsis gallica)
  • Ohrlöffelstacheling (Auriscalpium vulgare)
  • Striegelige Tramete (Trametes hirsuta)
  • Netzstieliger Hexen-Röhrling (Suillellus luridus, Boletus luridus)
  • Rotfuss-Röhrling (Xerocomellus chrysenteron, Xerocomus chrysenteron)
  • Perlpilz (Amanita rubescens)
  • Mehlräsling (Clitopilus prunulus)
  • Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis)
  • Wurzelnder Schleimrübling (Xerula radicata)

Xaver Schmid stellte in seinem Jahresrückblick etliche Pilzarten vor. Er zeigte auch viele seltene Arten, als Beispiele seien genannt:

  • Blutroter Borstenscheibling (Hymenochaete cruenta). Er wächst bevorzugt auf Weisstannenstämmen und -ästen mehrere Meter über dem Boden.
  • Grosssporige Weisstrüffel (Tuber macrosporus). Sie wächst im Winter und zeichnet sich durch sehr grosse feinwarzige Sporen (30-40-120 µm) aus.
  • Braunknolliger Sklerotienrübling (Collybia tuberosa). Gefunden wurde diese Art während der Pilz-Studienwoche des Vereins in Adelboden im August 2019.
  • Kleine Zungenkeule, Zungen-Riesenkeule (Clavariadelphus ligula). Sie ist mit der bekannteren Herkuleskeule (Clavariadelphus pistillaris) eng verwandt.
  • Dottergelber Schönkopf (Calocybe chrysenteron), eine seltene Art.
  • Grünerlen-Milchling (Lactarius alpinus). Dieser Milchling wächst an subalpinen Standorten in Grünerlenbeständen.
  • Weinroter Körnchenschirmling (Cystoderma superbum, Cystoderma haematites), eine ebenfalls seltene Art.